Rock-Circuz

Special: A bunch of new stuff in Doom, Psych, Blues, Stoner, Rock – BISMARCK, SHAMAN ELEPHANT, LITTLE ALBERT, MALSTEN, SOUND OF ORIGIN, BOGWIFE, SEER OF THE VOID, FOKUS GALAMA, CHARLEY NO FACE, THE FLESH TRADING COMPANY, HAIL THE VOID, GRAVE DISGRACE, HUNASTONE

My last update was a long time ago and I would like to apologize first. But my blog is alive and I have put together various new albums / bands for you that you just have to support at this time. The best way is to buy the vinyl, the CD or just buy and download their files. So now have fun checking my tips and I hope that there is something for everyone. Stay healthy…

BISMARCK (Atmospheric Doom, Sludge)..live in a studio …killer performance …..

Facebook 

Bandcamp

 

SHAMAN ELEPHANT (if you like MOTORPSYCHO you will love these guys)

Facebook

Bandcamp

 

LITTLE ALBERT (Blues, Swamp, Psych) 

Facebook 

Bandcamp

 

MALSTEN (Atmospheric Heavy Dark Doom) 

Facebook

Bandcamp 

 

SOUND OF ORIGIN (Stoner, Blues, Fuzz) 

Facebook 

Bandcamp

 

BOGWIFE (Doom, Stoner, Fuzz) 

Facebook

Bandcamp

 

SEER OF THE VOID (Metal, Doom, Stoner)

Facebook

Bandcamp

 

FOKUS GALAMA (Rock, Heavy, Stoner)

Facebook 

Bandcamp

 

CHARLEY NO FACE (Fuzz, Rock, Blues)

Facebook

Bandcamp

 

THE FLESH TRADING COMPANY (Heavy, Thrash, Death)

Facebook

Bandcamp

 

HAIL THE VOID (Atmospheric melodic Doom)

Facebook 

Bandcamp

 

GRAVE DISGRACE (pure Doom) 

Facebook

Bandcamp

 

HUNASTONE (Desert, 90s-Rock)

Facebook 

Bandcamp

 

Mix Tape: February 2020

SEA MOUSE – TROPICAL FISH

LOWRIDER – REFRACTIONS

LUCIFERICA – THE ENDLESS HOURS

GODTHRYMM – REFLECTIONS

RYTE – RYTE

RITUAL KING – RITUAL KING

KING MOUNTAIN – DOOMED MAN BLUES

MINDCRAWLER – LOST ORBITER

ELDEN – ELDEN 

FOSTERMOTHER – FOSTERMOTHER

STONUS – APHASIA

HANDGEMENG – GRIM RIFFER

UUBBUURRUU – UUBBUURRUU

PINK CIGS – PINK CIGS 

PARADISE – PARADISE

Special Try Out Part 2 – Bandcamp: Yatra, Uubbuurruu, Ryte, Trash Can Boogie, Goatriders,

Heavy groovy doom …

Killer 70´s stuff …

Heavy/Stoner-Rock…

Awesome bluesy/psych-stuff…

Heavy, psych, 70´s, proto …

 

 

 

 

Special Try Out Part 1 – video clips: Transylvania Stud, Cobra Thief, Acid Mammoth, Arcana 13, Black Royal

Now 2020 is only three weeks old and there are various new albums to look forward to. I have picked out a small selection of bands that you should pay particular attention to – Stoner, Doom, Metal, Psych, Blues…….

 

Special: TOP 25 albums in 2019!

It´s time again for the best albums of the year. There are so many great releases in 2019 and it was´nt so easy to pick out 25 out of maybe 100. I have to say that around 40 were no that far apart in quality. Please check out my 25 faves in 2019 – a short list with other placements will follow.

25. IRON CROWN – BEFORE THE VOID

24. KAL-EL – WITCHES OF MARS

23. SNAKE MOUNTAIN REVIVAL – THE VALLEY OF MADNESS

22. VILLAGERS OF IOANNINA CITY – AGE OF AQUARIUS

21. CREEK – THE DEEP

20. THE GRAND MAL – THE GRAND MAL

19. CRYPT SERMON – THE RUINS OF FADING LIGHT

18. DÖ – ASTRAL DEATH CULT

17. FIREBREATHER – UNDER A BLOOD MOON

16. ORODRUIN – RUINS OF ETERNITY

15. MAGIC CIRCLE – DEPARTED SOULS

14. GREEN LUNG – WOODLAND RITES

13. STEW – PEOPLE

12. CAVEM3N – THE STALEFIELD INCIDENT

11. DUN RINGILL – WELCOME

10. GOATESS – BLOOD AND WINE

9. IAN BLURTON – SIGNALS THROUGH THE FLAMES

8. PSEUDO MIND HIVE – OF SEERS AND SIRENS

7. RAINBOWS ARE FREE – HEAD PAINS

6. HIPPIE DEATH CULT – 111

5. PESTA – FAITH BATHED IN BLOOD

4. HAZEMAZE – HYMNS OF THE DAMNED

3. MOONER – O. M.

2. MOTORPSYCHO – THE CRUCIBLE

Facebook

 

1. THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES – TRE

Special Try Out: Dö, Parasol Caravan, Hazemaze, Stew, Sandveiss, Villagers Of Ioannina City, The Lone Madman, Snake Mountain Revival, The Grand Mal, KAL-EL, Lunar Funeral

 

 

If you are interested in Stoner, Doom, Psychedelic, Metal, Blues and Classic Rock, you have to check out this bunch of great bands. I hope you will find something for you. 

 

Try Out / Special: DOOM

Here i have picked out a short selection (i know that there are many more) of bands who are very interesting and i think they deserve more attention. First we start with the genre „Doom“ PART I – please check out these great albums and hopefully you will support their stuff.

PESTA – FAITH BATHED IN BLOOD 

Awesome doom from Brazil – their 2nd album – Black Sabbath with Ozzy

Bandcamp

Facebook 

NIXA – OPUS TIERRA

Wonderful atmospheric doom from Florida – lovely chorus – more intensive with headphones on

Facebook

Bandcamp

FULANNO – VELAS NEGRAS

Great stoner/doom from Argentina – cool psychedelic vocals – slow and dark

Facebook

Bandcamp

MIRROR OF DECEPTION – THE ESTUARY

After a long break the band from Germany is back with another fantastic Album – traditional doom with catchy chorus – good to have them back

Facebook

Bandcamp

WIZZERD – WIZZERD

Killer stoner/doom from the states – check out „Warrior“ only and you will buy the album – trust me

Facebook

Bandcamp

1782 – DOOM

Heavy traditional doom from Italy – fuzzy guitar and psychedelic vocals – dark and atmospheric

Facebook

Bandcamp

RED EYE – TALES FROM THE DAYS OF YORE

Dark and heavy slow doom from spain – some fuzzy guitars and psychedelic vocals – check out „Azathoth“ with the lovely middle part

Facebook

Bandcamp

ABSENT – TOWARDS THE VOID 

Heavy Psychedelic -Doom from brazil – four long tracks – atmospheric stuff – bombastic

Facebook

Bandcamp

HADRON -HADRON 

Cool epic doom from denmark – 70s influenced – check out „Salvation“ 

Facebook

Bandcamp

MOURNFUL CRIES – BAD TASTE

This band from california plays their own style of doom – heavy bass with scratchy guitar – more than interesting to check out 

Bandcamp

GRIEF COLLECTOR – FROM DISSENSION TO AVOWAL

Great traditional doom – heavy and groovy – yes, with the fantastic Robert Lowe on vocals 

Facebook

Bandcamp

 

Review: Desertfest Berlin 03.-05.05.2019

Wie schnell doch so ein Jahr vergeht. Natürlich auch schön, denn somit darft man sich wieder drei Tage auf das Desertfest freuen, welches in die achte Runde geht und zum dies zweiten Mal in der Arena, Alt-Treptow, am schönen Spreeufer, stattfindet. Nach dem Umzug im letzen Jahr, gab es ja einige Verbesserungsvorschläge bzw Kritiken, was auch ganz besonders den Sound der großen Bühne betraf. Somit darf man gespannt sein, in welcher Form sich Änderungen und Veränderungen bemerkbar machen werden.

Zuerst fällt einem direkt mal die „Verschönerung“ der Location auf, denn es gibt keine nackten Wände mehr und jeder Zentimeter der Arena, außerhalb der Bühne, wird sinnvoll genutzt und sei es nur mit einem KICKER (Tischfußball). Es gibt nur eine Bühne in der Arena, die wiederum befindet sich in einem abgetrenntem Raum, also quasi eine Bühne in der Bühne. Die zweite Bühne ist diesmal dann das Boat die „Hoppetosse“

TAG 1

Nachdem ich im letzten Jahr, aufgrund des Berliner Verkehrs, nicht pünktlich vor Ort war, habe ich es diesmal zeitig geschafft, was auch wichtig ist, denn die großartigen Norweger THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES haben die Aufgabe, das Festival zu eröffnen. Pünktlich zu dieser Veranstaltung, hat die Band ihr drittes Album veröffentlicht und der Auftritt ist fast schon eine Offenbarung. Der Sound ist fantastisch oder sogar perfekt, für den behäbigen, heavy Stoner-Blues. Die Band groovt ungemein und Nummern wie das fast 13-minütige ‚Salt The Earth‘ oder auch ‚Lay Down‘ vom neuen Album „Tre“, sind der Wahnsinn. Nur an Sänger Arnt Olaf Andersen, mit seiner, ich will mal sagen, sehr eigenwilligen Stimme, muß man sich erst mal wieder gewöhnen. Famoser Auftritt und grandioser Beginn des Festivals.

Als nächstes stehen EARTHLESS aus San Diego auf dem Plan. Die eigentlich rein instrumentale Truppe, hat hat mit ihrem letzten Werk gezeigt, daß es auch mit Gesang geht und startet mit der fast 15-minütigen Psychedelic-Bombe ‚Uluru Rock‘ – ein absolutes Highlight für alle Gitarren-Freaks. Es folgen dann überwiegend Songs vom neuen Longplayer, wobei mir das rockige ‚Electric Flame‘ am besten gefällt. Guter Auftritt, mit denen das Trio wohl einige Anhänger mehr gewinnen kann.

Ob man nun Fan ist oder nicht, aber das WITCH auf dem Desertfest auftreten, ist schon eine kleine Sensation, spielen die Herren um J Mascis (Dinosaur Jr.) hier an den Drums, ja sehr selten Konzerte. Somit bekommt man also eine kleine Rarität mit, die aber nicht sonderlich aufregend ist. Ihr Heavy Stoner-Doom kommt ganz gut an, reisst mich aber nicht wirklich vom Hocker. Okay, Nummern wie ‚Seer‘ und ‚Black Saint‘ sind sicherlich gut, verbessern den Gesamtdurchschnitt aber auch nicht. Solide, aber nicht wirklich aufregende Vorstellung.

Mit ALL THEM WITCHES steht nun eine Band auf dem Programm, auf welche ich mich ganz besonders freue. War ihr letztes Album „ATW“ der absolute Hammer, bin ich gespannt, was die Jungs aus Nashville so auf der Bühne aus dem Hut zaubern. Das Trio kann zwar den Auftritt von The Devil And The Almighty Blues nicht toppen, sorgt aber trotzdem für einen grandiosen Abend. Ihre Mischung aus Rock, Blues, Psychedelic, 70´s, Folk und Stoner ist einfach unantastbar und gerade Über-Nummern wie das bluesig-entspannte ‚Harvest Feast‘, das ober-lässige ‚Diamond‘ oder das überragende, weil so coole ‚Workhorse‘, zaubern einem ein breites Lächeln auf´s Gesicht und sorgen für wohlige Gefühle – toller Auftritt.

Bühne ‚Hoppetosse‘

Doom-Urgestein WINO gibt sich in akustischer Form die Ehre – gut, aber nicht aufregend, bei relativ kühlem Wetter.

TAG 2

Der zweite Tag beginnt für mich mit der schwedischen Twin-Guitar-Fraktion HÄLLAS. Für mich hier eigentlich etwas Fehl am Platze, freue ich mich auf die Band, die mit ihrem 70er Folk/Hardrock/Heavy-Style richtig Spaß macht. Vor allem die Thin Lizzy Gedächnis-Twin-Gitarren sind der absolute Oberhammer und machen Songs wie ‚Star Rider‘, ‚Shadow Of The Templar‘ oder auch ‚The Golden City Of Semyra‘ zum absoluten Ereignis. Leider ist Sänger und Bassist Tommy Alexandersson weiterhin nicht wirklich eine gesangliche Offenbarung, was den guten Gesamteindruck dieses Set´s etwas trübt.

Kaum war das Merch inklusive Skateboard-Deck angeliefert, war es auch schon ausverkauft. THE SHRINE aus Venice stehen natürlich bei den Skatern hoch im Kurs und präsentieren uns einen absoluten Dicke-Hose-Gig. Das Trio mit inzwischen Corey Parks (Nashville Pussy) am Bass, macht mächtig Dampf und hat richtig Bock auf rocken. Ihre Mischung aus Heavy/Skater/Metal-Rock reisst das Publikum absolut mit und sorgt fast schon für Party-Stimmung. Cooler, weil sehr überraschender Auftritt.

Wieder kommen wir nach Schweden, denn GREENLEAF stehen auf dem Plan. Vor der Bühne ist es sehr gut gefüllt und die Herren um Sänger Arvid Hällagard hauen auch gleich voll rein. Wie immer hat die Band unheimlichen Bock und dementsprechend gehen die Skandinavier die Sache dann auch an. Besonders gefallen ‚Ocean Deep‘, ‚With Eyes Wide Open‘, ‚Howl‘, ‚A Million Fireflies‘, ‚Pilgrims‘ und ‚Let It Out‘. GREENLEAF, eine Band auf die man sich live immer verlassen kann.

Der absolute Hauptgrund für mich, um auch dieses Jahr wieder zum Desertfest zu fahren, sind die Japaner KIKAGAKU MOYO. Mit Spannung erwartet, ist es dann soweit. Völlig unkonventionell, eigentlich noch die Instrumente stimmend, nimmt die Psychedelic-Reise ihren Lauf – wie genial kann eine Band bitte sein? Was für eine Leichtigkeit kann eine Band an den Tag legen? So dankbar und schüchtern habe ich noch keine Band erlebt. Es ist Ihnen fast unangenehm so abgefeiert zu werden, dies aber völlig zurecht, denn die fünf Herren verzaubern einen. Nehmen die Zuschauer mit auf ihre Tour in andere Spähren.  Die Instrumente immer nur leicht angeschlagen, der zarte Gesang und die wundervollen Chorusse machen diesen Auftritt zu einem Erlebnis der ganz besonderen Art – eine Darbietung die in seiner Gesamtheit einfach nicht mehr zu toppen sein wird. An Songs picke ich einfach mal ‚Kodama‘ heraus – Phänomenal !!

Bühne ‚Hoppetosse‘

Bei wieder etwas kühlerem Wetter, dürfen die aus Los Angeles stammenden ZIG ZAGS ordentlich Gas geben und liefern ein fettes Paket Garage/ Rock N Roll ab. Wesentlich fuzziger, mit viel Doom im Gepäck, gehen dann R.I.P. aus Portland zu Werke. Zuletzt muss man dann noch den ‚Gesang‘ von NICK OLIVERI ertragen, der einen akustisch nicht gerade verwöhnt.

TAG 3

Der Abschlußtag startet mit denen in London ansässigen SWEDISH DEATH CANDY. Die Multi-Kulti-Truppe (Bari, London Seoul) präsentiert uns eine Mischung aus Stoner, Heavy-Rock, Psychedelic und diverse Fuzzy-Tunes. Diese Kombination klingt verdammt gut und überrascht nicht nur mich. Vor allem Bassist Jiwoon Whang geht mal richtig ab und macht unheimlichen Spaß. Tracks wie ‚Love You Already‘, die Abgeh-Nummer ‚Living Your Life Away‘ oder das abschließende, sehr jammige ‚So Long‘ (psychedelisches Gitarren-Gewitter) blasen einen förmlich um und somit wird das Quartett von mir, zur Überraschung des Festivals ernannt – bombastic show!

Eigentlich waren BLACK TUSK aus den Staaten, aufgrund des Schrei-Gesanges, nie so wirklich mein Ding. Musikalisch eine gute Mischung aus Metal/Trash/Punk, rocken die Jungs auch gleich richtig fett los, aber sobald die Vocals erklingen, hat es sich für mich erledigt. Nach 20 Minuten habe ich dann genug und gönne mir etwas frische Luft.

Es wird Zeit für etwas Doom und Eric Wagner mit seiner Band THE SKULL stehen auch schon in den Startlöchern. Neben Hällas, passen auch THE SKULL mit ihrem Doom-Metal nicht so wirklich aufs Billing, aber ich steh auf die Band und vor allem auf den inzwischen 60jährigen Eric Wagner, ehemals Sänger der kultigen Doomer Trouble. Somit wird es dann auch sehr metallisch und zum Abschluss gibt es mit ‚The Tempter‘ auch noch eine grandiose Trouble-Nummer – doom on!!

Musikalisch schon interessant, aber gesanglich sehr gewöhnungsbedürftig, so empfinde ich WOVEN HAND, die Band von David Eugene Edwards (ehemals 16 Horsepower). Als Erscheinung sehr auffällig, scheint David zu Beginn des Set´s aber nicht zufrieden zu sein, steht im ständigen Kontakt mit dem Drummer und harmonisch sieht irgendwie anders aus. Nach den ersten beiden Songs, ‚Glistening Black‘ und ‚Hiss‘, die beide nicht wirklich schlecht waren, bin ich dann aber trotzdem raus, denn die Vocals gehen einfach gar nicht.

Bühne ‚Hoppetasse‘

Auch am Sonntag ist es nicht wirklich viel wärmer, aber man kann sich am Anblick der coolen BLACKWATER HOLYLIGHT ein wenig erwärmen. Die Mädels aus Portland verwöhnen einen mit coolen, sehr relaxten Heavy Psych-Sounds. Besonders das lässig-entspannte ‚Sunrise‘, lässt mich trotz windiger Kälte, etwas ins Träumen geraten. Rockiger geht es dann mit WORSHIPPER aus Boston ab. Kann mich ihr neues Werk, ‚Light In The Wire‘ bisher nicht so packen, machen die Songs von ihrem herrlichen Debüt ‚Shadow Hymns‘ umso mehr Spaß – cooler Twin-Guitar-Hardrock welcher an Thin Lizzy erinnert. Wer es dann wesentlich grooviger mag, wird mit THE GREAT MACHINE aus Tel Aviv absolut verwöhnt, denn ihre Mischung aus Stoner, Fuzz, Heavy und Psychedelic drückt ordentlich und man kommt nicht drumrum, den Kopf im Rhythmus zu bewegen.

Habe ich letztes Jahr noch über den Sound der großen Bühne gemeckert, so gab es für mich in diesem Jahr absolut nichts zu beanstanden, sodass ich mich riesig auf 2020 freue – see you next year !!!! 

Facebook 

 

 

Special: Kosmik Artifactz / Bilocation

So, it´s time for a special about the great Label Bilocation / Kozmik Artifactz from germany because there are so many great releases so far this year. Please check out the link to the shop behind the cover artwork. 

HAZEMAZE from Sweden: if you like fuzzy, bluesy and doomy 70´s stuff you have to check out this great band from stockholm. Please listen to the fantasatic old drum sound and specially the wonderful atmospheric track ‚Black Mamba Part II‘ – killer stuff !!! Facebook 

 

THE AGE OF TRUTH from USA: heavy groovy stuff from philadelphia. Great bluesy stoner tracks with some doom influences. Cool voice, bombastic sound. Check out the easy ‚Caroline‘ or the spacy ‚Oceanbounds‘. Facebook 

 

DEATHBELL from Ireland/France: If you are into doom with great female voices please check out this great band. Heavy slow guitars with some fuzzy sounds and great droning riffs. I love this very very slow heavy stuff. Facebook

 

THE IVORY ELEPHANT: very very cool bluesy stuff from Melbourne. Psychedelic sounds with some spaced vocals and darky bluesy riffs. If you are into jam bands you have to check out this fantastic band. Check out the wonderful easy ‚Like A Dog“ this track alone is a reason to buy this album. Facebook 

 

GRUSOM from Denmark: If you love the album before you have pick up their new album too. This danish band is so underrated but so fantastic. They combined heavy with easy blues stuff some classic rock with a great hammond and cool 70´s sounds. And everything sounds so smoothy – wonderful. Listen to the awesome Opener ‚Don´t Be Afraid‘ and you didn´t need listen to the rest to buy the album. Facebook 

 

 

FRIENDSHIP from Norway: Oh my god – i love this awesome band. The band from Oslo plays heavy rock with classic sounds and 70´s influences. Awesome are the folk parts like in the lovely track ‚Moments‘ or the classic soul influences in ‚Harmony Turns To Sound‘. Blues Fans have to listen to the ending track ‚Truth In You Lies‘. What an killer album from a very underrated band. Facebook 

Special: The Doomsters Monolithic Pocket Alphabet

Please check out this wonderful piece of Doom!! At this years Desertfest in berlin Theo Prasidis from greece and Maarten Donders from the netherlands sold their awesome small pocket book which is a must for every doom-freak and collector! Written by Theo Prasidis, illustrated by Maarten Donders and published by Image Comics, THE DOOMSTER’S MONOLITHIC POCKET ALPHABET is a 64 page, full-color, pocket-sized, hardcover book that puts a cheeky spin on small illustrated books in the vein of Edward Gorey’s The Gashlycrumb Tinies and Tim Burton’s The Melancholy Death of Oyster Boy. To give you a small impression about the this fantastic stuff please check out this photos: 

Facebook

Image Comics 

 

Go back to top