Rock-Circuz

Try Out: BLACK ROAD

Check out the fantastic BLACK ROAD  from Chicago with their cool doom stuff – hurry up if you like to order an awesome vinyl edition.

Facebook 

DHU Records

Try Out: HOWLIN‘ SUN

If you are into 60s/70´s music with some psychedelic influences HOWLIN SUN from norway is the right band for you – you must  check out this very cool band with their so easy stuff !! 

Facebook 

Try Out: SVARTANATT

After their great last album (2016) Svartanatt from Stockholm, Sweden are back with their first single from their upcoming second album „Starry Eagle Eye“ – what a killer track for every vintage fan. Please check out this fantastic band because their new album will be one of the best in 2018 – trust me !!!

Facebook 

 

Special: Top 25 Albums in 2017 !!!

Here are my favourite albums in 2017. It wasn´t so easy to pick 25 out because there are so many great albums and EP´s in 2017. You know that i´m very open minded – so here is my list with some surprises !! EP-list will be up soon too !! (band link – click on cover artwork) 

PROCESSION – DOOM DECIMATION

DOOM 

 

HORISONT – ABOUT TIME 

ROCK / 70´s / HARDROCK 

 

DEMON EYE – PROPHECIES AND LIES 

HEAVY METAL / NWOBHM / 70´s 

 

PAGAN ALTAR – ROOM OF SHADOWS 

EPIC DOOM / FOLK 

 

NEKROMANT – SNAKES & LIARS 

ROCK / HARDROCK / 70´s / DOOM

 

POWER TRIP – NIGHTMARE LOGIC 

TRASH METAL / HARDCORE 

 

SORCERER – THE CROWNING OF THE FIRE KING 

EPIC DOOM 

 

HÄLLAS – EXCERPTS FROM A FUTURE PAST 

HARDROCK / 70´s 

 

KELLERMENSCH – GOLIATH 

 AVANTGARDE ROCK 

 

BEASTMAKER – INSIDE THE SKULL

PSYCH / DOOM 

 

RIVERDOGS – CALIFORNIA 

ROCK / HARDROCK

 

PALLBEARER – HEARTLESS

ATMOSPHERIC DOOM 

 

SIENA ROOT – A DREAM OF LASTING PEACE 

HARDROCK / 70´s / ROCK 

 

MASTODON – EMPEROR OF SAND 

ROCK / HEAVY

 

MOTORPSYCHO – THE  TOWER 

ROCK / 70´s 

 

THREE SEASONS – THINGS CHANGE

ROCK / 70´s / HARDROCK 

 

SANHEDRIN – A FUNERAL FOR THE WORLD 

HEAVY METAL / DOOM 

 

BLACK COUNTRY COMMUNION – BCCIV

ROCK / HARDROCK / BLUES / SOUL 

 

NIGHT DEMON – DARKNESS REMAINS

HEAVY METAL 

 

GRETA VAN FLEET – FROM THE FIRES

ROCK / BLUES / 70´s 

 

TROUBLED HORSE – REVOLUTION ON REPEAT 

ROCK / 70´s 

 

PURPLE HILL WITCH – CELESTIAL CEMETERY

DOOM 

 

HIS MASTERS VOICE – THE DEVILS BLUES 

PSYCH / BLUES / ROCK

 

BELOW – UPON A PALE HORSE 

EPIC DOOM 

 

NIGHT VIPER – EXTERMINATOR

HEAVY METAL / THRASH  

 

Review: Cruthu – The Angle Of Eternity

Mein Gott, das wurde aber auch Zeit! Nach ihrer schon herrlichen 3-Track Demo- EP 2014, haben CRUTHU aus Michigan nun zwar immer noch keinen kompletten Longplayer am Start, aber immerhin gibt es sechs neue Nummern abzufeiern. Hinzu kommt erfreulicherweise noch, daß die Jungs beim kultigen Label The Church Within untergekommen sind und ihre Veröffentlichung jetzt schon ein erstes Highlight des Jahres 2018 ist. CRUTHU spielen nicht ganz so typischen Doom, eher tendiert man in Richtung der genauso coolen Beelzefuzz, mit ganz viel Interesse zu wunderschönen Melodien. Dazu klingen die gesamten 37 Minuten auf „The Angle Of Eternity“ grandios entspannt und vollkommen stressfrei. Nach dem schon guten Opener ‚Bog Of Kildare‘ folgt dann mit ‚Lady In The Lake‘ der absolute Hammer – wie fantastisch easy und unaufgeregt kann ein Track bitte sein? Wer hier nicht zumindest leicht mit dem Kopf dem doch recht schleppenden Rhythmus folgt, braucht sich den Rest dieser famosen EP erst gar nicht mehr geben. Es folgen nämlich weitere Slow-Killer wie das fast schon herzliche ‚From The Sea‘ und der abschließende Titeltrack. Grandios, dass die Band jetzt auch in Europa verfügbar sein wird und wer auf nicht ganz so harten, aber mega-melodischen Doom steht, der dazu auch noch großartig entspannt klingt, ist bei CRUTHU bestens aufgehoben – lovely stuff!

Facebook 

Review: Hard Action – Hot Wired Beat

Yeah Baby, it´s party time! Konnte ihr rotziges Erstwerk schon für einiges Aufsehen sorgen, steht nun der zweite Longplayer der Finnen in den Startlöchern. Natürlich wird auch auf „Hot Wired Beat“ wieder mächtig losgerockt, bloß mit dem kleinen aber feinen Unterschied, daß man nicht mehr ganz so ungestüm zu Werke geht. Das Gesamtwerk kommt wesentlich aufgeräumter daher, mehr Melodien, weniger Gerotze. Dies klingt sicherlich sehr erwachsen und wenn man so will, ist es das auch. Aber keine Angst, dies heisst nun nicht, dass HARD ACTION jetzt lammfromm geworden sind. Zieht euch dazu dann direkt mal den fetzigen Opener ‚Free Fall‘ rein und ihr werdet sehen das die Jungs schon noch nach Vorne können. Es folgen weitere Knaller wie das lockere ‚Nothing Ever Changed‘, ein halb-akustisches ‚The Losing Side‘ (Thin Lizzy lassen grüßen), coole Rocker wie ‚Running Start‘ und ‚Tied Down‘ (was für ein Ohrwurm) und das entspannte ‚May‘. Die Truppe gibt gegenüber dem Debüt etwas weniger Gas, was „Hot Wired Beat“ aber richtig gut tut und sicherlich großartig ankommen wird. Wer auf die ganzen skandinavischen Rock and Roll-Bands steht, Thin Lizzy´s Twin-Guitars liebt und ganz besonders Imperial State Electric zu seinen aktuellen Faves zählt, ist bei HARD ACTION bestens aufgehoben. Weniger ist oftmals mehr und wenn ihr erst mal das Solo in der Abschluß-Nummer ‚Tunnel-Vision‘ gehört habt, wird das Album sowieso sofort eingesackt.

Facebook 

Review: Dommengang – Love Jail

‚Rock n Roll will never die‘ oder so ähnlich könnte die Überschrift von DOMMENFANG´s zweiten Album sein. Ist ihr erster, schon guter Longplayer 2015 nicht so richtig in Erscheinung getreten, ist die Band nun von New York nach Los Angeles umgezogen und hat unter der Obacht von Produzent Tim Green (u.a. Howlin’ Rain) ihr zweites Werk „Love Jail“ eingespielt. Wer auf umkommerziellen Rock steht, der manchmal auch in fast endlosen Jam-Sessions endet und wo es nicht in jeder Nummer auch einen Gesang gibt, ist bei DOMMENGANG genau richtig. Die klassische Trio-Besetzung macht das, wozu sie Lust hat, ob dies nun Massenkompatibel ist oder nicht. Hier wird nicht auf die Charts geschielt, es wird aus Leidenschaft gerockt. Diese Tatsache zeichnet ganz besonders Songs wie den nach vorne rockenden Opener ‚Pastel City‘, das leicht schräg-bluesige ‚Lovely Place‘ (very cool), ein lockeres ‚Sterling Miles‘ (herrlich entspannt), das zum Ende hin jammig-rockende ‚I´m Out Mine‘ und das famose ‚Going Down Fast‘ aus. Unterschlagen sollte man dazu natürlich nicht das erste, im Netz verbreitete Lebenszeichen des neuen Outputs ‚Color Out Of Space‘, welches zwar nicht mal drei Minuten lang ist, aber so schön unhektisch schwebend rüberkommt – fantastisch. Wie schon erwähnt, klingt kommerzig anders und somit bleibt zu hoffen, daß DOMMENGANG trotzdem den verdienten Erfolg einheimsen können, denn was auf Scheibe schon so cool rockig klingt, ist live bestimmt der Oberknaller – you can´t stop rock n roll!

Facebook

Review: Magnum – Lost On The Road To Eternity

Wie so üblich bei Englands Hardrock-Export MAGNUM, musste man auch nach ihrem letzten Album „Sacred Blood ‚Divine‘ Lies“, wieder nicht sehr lange auf den Nachfolger warten. Somit wird man Anfang 2018 mit Studioalbum Nummer 20 verwöhnt, denn auf Sänger Bob Catley und Gitarrist Tony Klarkin ist verlass. Insgesamt kommen die 11 neuen Nummern auf eine Spielzeit von 68 Minuten, haben wieder diverse Song-Juwelen an Board und alleine schon das unschlagbare Cover-Artwork mit dem Old-School-Schriftzug vom „Chase The Dragon“-Album, ist der Hammer. Eröffnet wird „Lost On The Road To Eternity“ mit dem Ohrwurm-Killer ‚Peaches and Cream‘ und dem nicht weniger eingängigen ‚Show Me Your Hands‘ (was für obercooler Mittelpart). Es folgen großartige Songs wie das ruhigere ‚Storm Baby‘ (fette Gitarre und die Melodie hat man zügig verinnerlicht), das easy trabende ‚Welcome To The Cosmic Cabaret‘ (herrlich) und ein flotter, leicht symphonischer Titeltrack mit Gast-Sänger Tobias Sammet. Danach flacht es etwas ab und nach drei eher durchschnittlichen Titeln, haut dann ‚Forbildden Masquerade‘ wieder in die Vollen. Auf der Zielgraden begeistert dann noch das sanfte, weil herrlich entspannte ‚Glory To Ashes‘ (best Refrain of the year?) und der leicht bombastische Abschluss mit ‚King Of The World‘. Alle Fans der Engländer können sich mal wieder auf ein Leckerbissen des melodischen Hardrock gefasst machen. MAGNUM sind einfach nicht tot zu kriegen und das ist auch gut so. Freuen wir uns auf Album Nummer 21, dauert ja nicht mehr lange !!!

Facebook 

Special: Doom Metal Lexicanum

If you are into DOOM you have to check out this massive and epic collection with over 350 doom bands and over 400 fotos. This book is a DOOM encyclopedia by Aleksey Evdokimov. Detailed review will follow soon …..If you are interested check out this link: Facebook and Cult Never Dies !!!

Review: Procession – Doom Decimation

Wessen Hunger, in Sachen Doom, für dieses Jahr immer noch nicht gestillt ist und für wem es nach dem sensationellen neuen Pagan Altar-Album trotzdem noch nach einer Steigerung dürstet, der findet seine Offenbarung für das Jahr 2017 in dem neuen Werk der chilenischen Doomer PROCESSION. Nach zwei Longplayern,  diversen Singles und EP´s, haben die in Schweden lebenden Südamerikaner ihren dritten Hammer eingespielt, der die heimischen Doom-Charts nicht nur aufmischt, sondern eindeutig die Führung übernimmt und diese bis zum Ende des Jahres auch definitiv nicht mehr abgeben wird. Die 45 Minuten auf „Doom Decimatio“ starten mit einem instrumentalen, treibenden Rhythmus und gehen in das ebenso metallische ‚When Doomsday Has Come‘ über. Hier treffen treibende Riffs auf eine coole Melodie und klarer, messerscharfer Gitarre, etwas überraschend für die Band aber ein famoser Beginn. Mit ‚Lonely Are The Ways Of Stranger‘ gibt es dann klassischen PROCESSION-Stoff auf die Ohren. Schön erhabener Doom, wunderbar slow mit viel Gefühl und einem großartigen Midtempo-Mittelpart. Weiter geht es mit dem nächsten ganz großen Ausrufezeichen, denn das folgende ‚Amidst The Bowels Of Earth‘ ist genauso heavy, slow und 80er-lastig – was für ein Eröffnungsriff und dazu der wunderbar melodische Gesang, unbelievable. Nach dem düster-coolen Instrumental ‚Democide‘ folgt das nicht ganz so sehr eingängige ,All Descending Sun’, ein schweres und sehr dunkles ‚As They Reached The Womb‘ mit herrlichen Refrains, weil so episch und grandiosen Twin-Gitarren – ganz ganz groß! Zum Finale lässt der dann abschließende Neunminüter ‚One By One The Died‘ keine weiteren Wünsche offen. Wer mit Black Sabbath in den 80ern was anfangen kann, wird hier mehr als nur bestens bedient. Die Gitarren killen ein weiteres Mal und vor allem dieser immer wieder so beeindruckende Gesang von Felipe, der einem das ganze Album langt verfolgt, ist einfach unverwechselbar genial und drückt „Doom Decimation“ absolut seinen Stempel auf. 

Facebook 

Go back to top