Rock-Circuz

Review: Whiskey Myers – Mud

whiskey-myers-cover

Was geht den hier ab!? Sind das wirklich WHISKEY MEYERS?! Album Nummer vier „Mud“ ist eine unheimliche Steigerung zu den schon nicht ganz schlechten Vorgänger „Early Morning Shakes“. Die Texaner präsentieren uns eine großartige Mischung aus Southern Rock, mit viel Gospel, Soul und einem großen Schuss Country. Man erinnert sich an die Black Crowes, Lynyrd Skynyrd und Country-Legende Hank Williams. 10 Tracks in 40 Minuten die wie im Fluge vergehen und von Durchlauf zu Durchlauf mehr Spass machen. Der rockig-groovige Titeltrack eröffnet das Werk und überrascht mit wunderbarer Orgel und sensationellem Gospelchor im Background – sehr cool. Nach den beiden nächsten Nummern ‚Lightning Bugs And Rain‘ und ‚Deep Down In The South‘ muss man an die immer populärer werdenden Blackberry Smoke denken, wobei diese sich mit ihrem kommenden Album ins Zeug legen müssen, um „Mud“ zu übertrumpfen. Die entspannte Halbballade ‚Stone‘ (Hammer-Refrain) und das darauf folgende, sparsam instrumentierte ‚Trailer We Call Home‘ (wunderschön akustisch) lassen einem erst mal etwas durchatmen, bevor ‚Some Of You Love‘ aus den Boxen rockt. Das bluesige, mit cooler Slide-Gitarre ausgestattete ‚Frogman‘ erinnert an die heiligen Led Zeppelin und sorgt dafür, dass die Untermieter von unten anklopfen (muss einfach aufgedreht werden der Song). Zu ‚Hank‘ muss man nicht viel zu zu sagen, denn der Titel spricht eigentlich für sich – supercooler Country-Gospel-Knaller mit dazu passendem Fidle-Einsatz. Schon sind die 40 Minuten rum und man kann WHISKEY MYERS nur zu dieser Steigerung gratulieren. Gibt es in dem Genre noch eine Steigerung in diesem Jahr – eher unwahrscheinlich!

Facebook

Review: Beneath The Storm – Lucid Nightmare

beneath-the-storm-cover

In schöner Regelmäßigkeit (seit 2013 jedes Jahr) beehren uns die Slowenen BENEATH THE STORM mit neuen Alben und somit sind wie dann bei Werk Nummer vier angelangt. Düster wie eh und je, präsentiert uns die Band wieder neun Lava-Doom-Nummern, die zwar mächtig grooven, aber trotzdem überraschen, denn der extreme Sludge-Faktor ist bei der Truppe fast komplett raus. Wer also mit den Vocals aus der Vergangenheit nicht viel anfangen konnte, aber musikalisch völlig bei der Band war, muss in „Lucid Nightmare“ ganz ganz dringend reinhören. Gesanglich geht das Ganze jetzt eher in Richtung Nick Holmes von Paradise Lost und auch musikalisch erinnert viel an die doomigen Engländer, mit viel Gothic im Gepäck. Hat man sich im Vorfeld dieses Album die erste Single ‚House Of Doom‘ (großartiger Ohrwurm) angehört, bekommt man eine ungefähre Vorstellung davon, wie sich der komplette Longplayer anhören wird. Alle Tracks haben eine ungeheure, intensive Dichte und die gesamten 55 Minuten herrscht eine ganz eigene, angenehme Atmosphäre im Raum. Auch wenn viele Tracks halt recht ähnlich klingen, kommt man nicht davon los (der Chorus von ‚Paralyzed In Sleep‘ klingt so bombastisch epic-mäßig – Hammer!) und will immer mehr. Der Opener ‚Nightmare‘ s Gate’ im mega slow Gewand erinnert an das erste Cathedral Album, mit diesen zähen, intensiven Riffs und der leichten Verträumtheit – fett! Der weniger Sludgige Gesang tut den einzelnen Tracks absolut gut und spricht somit auch vielmehr Hörer an, denn 55 Minuten aus „Sludge“ wären doch echt zu viel. Bleibt zu hoffen, das BENEATH THE STORM ein wenig den Underground-Status ablegen können, denn mit ihren vierten Werk dürften sie eigentlich nur auf Begeisterung stoßen!

Facebook

Review: Absolution – Blues Power

absolution-blues-power-cover

Wer bisher noch keine Notiz von dem Trio aus England genommen hat, sollte dies schleunigst, zumindest als Blues-Fan, nachholen. Nach zwei schon guten Alben, haben ABSOLUTION nun ihr drittes Werk im Kasten und damit auch gleichzeitig ihr Stärkstes. Der flotte Opener ‚Fear‘ eröffnet die 12 Tracks auf „Blues Power“ und macht direkt Freude auf mehr. Es folgen so wunderbare Nummern wie der Boogie-Knaller ‚It´s Alright‘, das funkige und Gitarrenorientierte ‚Let It Go‘, ein wunderschönes ‚Nothing But A Broken Heart‘ (entspannte Halbballade) oder das easy und sehr relaxte ‚Watch It All Come Crashing Down‘ (sensationelle Gitarre). Mit ‚More Than She Could Take‘ wird dann wieder etwas Gas gegeben und irgendwie erinnert das Album immer mehr an den göttlichen Kanadier Jeff Healey (R.I.P.). Blues Rocker sollten „Blues Power“ definitiv auf ihre Must-Have-Liste setzen und sich dabei direkt mal die beiden Vorgänger-Longplayer mitordern. Bleibt zu hoffen, dass die Jungs mit ihrem dritten Album endlich die verdiente Aufmerksamkeit einfahren werden. Also los, please support ABSOLUTION!

Facebook

Review: Servers – Everything Is Okay !

servers-everything-is-ok-cover

Englands Dark-Rocker SERVERS haben ihr zweites Album im Kasten, welches auf den ironischen Titel „Everything Is Okay“ hört. Nichts ist okay und dies kann man den Texten dann auch entnehmen. Musikalisch hört sich die Band, viel mechanischer an, als dies noch auf ihren Debüt der Fall war. Fear Factory wäre jetzt zu hart, aber Killing Jose kann man als Vergleich schon heranziehen. 43 Minuten auf 10 Songs verteilt mit einem sehr sauberen, druckvollen Sound der aber leider auch etwas Eintönigkeit in sich birgt. Ein großes Plus ist aber, daß der Großteil der Nummern schnell im Ohr bleibt. Ganz besonders das etwas ruhigere ‚Unconditional‘ (leicht melancholischer Touch), der Uptempo-Knaller ‚I Will Make You‘ (Ansatz von Thin Lizzy’s Twin-Gitarren), dass bombastische, fast schon hymnische ‚Recklessly Extravagant‘ und das abschließende, ‚Into The Grave‘ (absolutes Hitpotenzial) summt man spätestens beim zweiten Durchgang mit. Aber auch Tracks wie der donnernde Opener ‚Spells‘ oder das Metallastige ‚To Hell With You‘ ballern ordentlich intensiv aus den Boxen. Der zweite Longplayer der Engländer wächst mit jedem neuen Durchlauf und wenn man Anfangs denkt, etwas Abwechslung (musikalisch) würde dem Werk gut tun, legt sich dieser Wunsch zügig, denn die wirklich coolen Chorusse und Refrains machen schon etwas süchtig, sodass man alles andere verzeiht – cooles Album.

Facebook 

Review: Svartanatt – Svartanatt

svartanatt-cover

Achja, wie wunderbar ist es doch immer, wenn man schwedische Retro-Bands auf den Tisch bekommt. Viele können es sicherlich schon mich mehr hören, aber auch SVARTANATT machen ihren Job großartig. Die Truppe aus Stockholm hat ordentlich Drive, hervorragende Melodien am Start und ist mit einer immer mal wieder spontan auftauchenden, sensationellen 60´s-Orgel ausgestattet. Songs wie ‚Times Are Changing‘, ‚Demon‘ (was für großartige Gitarren-Leads) der Mitgröhl-Live-Hammer ‚Nightman‘ (groovig rockig), dass bluesige ‚Thunderbirds Whispering Wind‘ oder das locker-flockige, weil so lässige, ‚Secrets Of The Earth‘ sind absolute Perlen für alle Vintage-Rocker. Hier kann der Hardrocker mal wieder schön in der Vergangenheit schwelgen und gerne auch mal zur Luftgitarre greifen. Die Stockholmer Jungs präsentieren uns mit ihrem gleichnamigen Debüt ein Album, an welchem man als Fan von Thin Lizzy, Deep Purple oder Free absolut nicht vorbeikommt – wunderbar!

Facebook

Review: Wretch – Wretch

wretch_cover

Die Freude über diese neue Band hat leider auch eine Schattenseite, denn wäre Drummer Jason MCCash von den kultigen The Gates Of Slumber nicht von uns gegangen, hätte es diese Platte wohl nie gegeben bzw wäre WRETCH wohl nie von Carl Simon ins Leben gerufen worden. Der Gitarrist und Sänger widmet das komplette Werk seinem verstorbenen Bandkollegen mit dementsprechend traurigen Lyrics. Musikalisch wird die Truppe zwar in die Doom-Schublade gesteckt, was sicherlich aufgrund so cooler Nummern wie ‚Icebound‘ (mächtig-traditionell), ‚Rest In Peace‘ und ‚Winter‘ absolut gerechtfertigt ist. Wer aber auch eine Prise Stoner mag, wird vom Opener ‚Running Out Of Days‘ begeistert sein und die Psychedelic-Freaks kommen mit dem spacigen ‚Bloodfinger‘ (schöne Gitarren-Orgie) voll auf ihre Kosten. Das kultige, englische Label Bad Omen Records (ihr erinnert Euch hoffentlich an das wunderbare Werk von Spell) hat sich WRETCH gekrallt und die danken es ihnen mit sieben Nummern, die es auf knapp 35 Minuten bringen und, wie sagt man so schön, in jeder gut sortierten Doom-Sammlung auf gar keinen Fall fehlen darf. Weiss man um den Umstand der Entstehung, muss dieses Werk sowieso jeder Metaller haben.

Facebook

Try Out: Hammers Of Misfortune

Oh My God , this band is so underrated since years. Now the new album is out and it´s one of the best stuff in 2016. Hammers Of Misfortune needs all help they can get. Support the underground and help this awesome band a little bit out !!! Listen to this new track – unbelievable !!!!

Facebook

Try Out: DUNSMUIR

Is this the new supergroup? DUNSMUIR are: Neil Fallon (Clutch) on Vocals, Dave Bone (The Company Band) on Guitar, Brad Davis (Fu Manchu) on Bass and the Legendary Vinny Appice (Black Sabbath, DIO) on Drums. Please check out this song and form your own opinion – i like it very much !!!! 

Facebook

News: Altar Of Oblivion

Denmarks epic doomer Altar Of Oblivion will have their new EP out on sep. 30th – here we have track number 3 out of 4 !! 

Facebook 

Try Out: OLD BLOOD

Please check out this great atmospheric Stoner/Doom/Fuzz-Band from the states with woderful female vocals by Feathers. Vinyl will be out next year on DHU Records !!!

Facebook 

Rock Cafe1

Go back to top