Rock-Circuz

Try Out: BLACK ROAD

Check out the fantastic BLACK ROAD  from Chicago with their cool doom stuff – hurry up if you like to order an awesome vinyl edition.

Facebook 

DHU Records

Try Out: HOWLIN‘ SUN

If you are into 60s/70´s music with some psychedelic influences HOWLIN SUN from norway is the right band for you – you must  check out this very cool band with their so easy stuff !! 

Facebook 

Try Out: SVARTANATT

After their great last album (2016) Svartanatt from Stockholm, Sweden are back with their first single from their upcoming second album „Starry Eagle Eye“ – what a killer track for every vintage fan. Please check out this fantastic band because their new album will be one of the best in 2018 – trust me !!!

Facebook 

 

Try Out: The Ossuary

Check out this great stuff from Italy. Their new album „Post Mortem Blues“ is out now !! 

Facebook 

Try Out: Below

Please check out these wonderful piece of epic doom metal. Below from sweden with their second album out since may 2017 !!! 

Facebook 

Try Out: Stone Cadaver

If you like great stoner stuff you have to check out Stone Cadaver from Aarhus, denmark !! Their album is out since may 2017 – try it out !!! 

Facebook 

Try Out: Necromancers

WOW!! Killer stuff from the Necromancers. Great band from France with a song from their upcoming debut out in august 2017 on Ripple Music !!! 

Facebook 

Ripple Music 

Try Out: Goldray

Please check out this very cool band from London – great 70´s classic rock stuff. Album is out now !!

Facebook 

Review: Bite The Bullet – Can Be Anything

Na, da ist ja endlich der Nachfolger zum sehr guten Album „Wheels“ aus 2015. BITE THE BULLET aus Kopenhagen, konnten sich im aktuellen Vintage/70er-Zirkus noch nicht ganz so durchsetzen, was eigentlich etwas verwunderlich ist, hatte der Vorgänger doch wirklich alles was man von einer guten Rock-Scheibe erwarten kann. Auf alle Fälle hat die Truppe nun ihren neuesten Longplayer „Can Be Anything“ eingespielt und man darf gespannt sein, erstens wie dieser wohl klingen mag und zweitens, ob es den Dänen damit gelingt, sich im ganzen Wust an Retro-Bands in die oberen Gefilde vor zu kämpfen. Der Opener ‚More Lover‘ klingt schon mal anders als man es von der Band gewohnt ist. Hier ist noch viel mehr Seventies enthalten. Alles klingt beschwingter, fröhlicher, mit einem sehr eingängigen Refrain, der fast schon ansteckend ist. Auch das langsamere, mehr groovig-bluesige ‚Sweet Money‘ hat diesen in die Sixties gehenden Sound und auch hier ist der Chorus ein Ohrwurm-Knaller, genauso wie beim folgenden ‚Dance With Another‘, der schon fast zum bombastisch daherkommt. Mit dem Bass-lastigen ‚Turn Off The Light‘ und ‚Any Other Way’ wird’s dann sehr lässig-locker, aber die Midtempo-Nummer ‚Hold Me Now‘ ist dann doch ein ticken zu kitschig. Im abschließendem ‚March‘ ist dann endlich mal wieder eine mehr im Vordergrund sehende Gitarre enthalten. Dachte man anfänglich es hier mit einem neuen Vintage-Rocker-Werk zu tun zu haben, was man aufgrund des Vorgängers vielleicht auch erwartet hatte, so wird man zwar nicht enttäuscht, doch aber schon sehr überrascht. BITE THE BULLET haben mit ‚Can Be Anything‘ ein sehr zwiespältiges Werk eingespielt, wo die dominierenden Gitarren und damit der Rock, doch sehr auf der Strecke bleibt, man aber dafür feinste Ohrwürmer aus den 70ern und 60er aufgetischt bekommt. Somit muss jeder für sich entscheiden, ob der neue Longplayer der Dänen für ihn interessant genug ist.

Facebook 

Review: The Dirty Denims – Back With A Bang E.P.

It´s Rock’n Roll time!! Anschnallen, denn jetzt kommen die DIRTY DENIMS mit ihrer neuen EP, deren zweiter Teil im Oktober foglen soll. Das Quartett, angeführt von Sängerin Mirjam Sieben, hat sechs Tracks am Start, die unheimlich Freude machen und dies nicht nur beim Bangen im Auto. Die Band aus Eindhoven hat auf alle Fälle schon mal von Bands wie den Donnas, Joan Jett, AC/DC, Airborne oder Heavy Tiger gehört denn ihre neue EP „Back With A Bang“ schielt genau in dieses Genre und sollte laut gehört werden. Angefangen mit dem flotten Ohrwurm-Titeltrack, über das mit Orgel ausgestattete ‚Heartbeat‘ und das an Angus Young (Eröffnungs-Riffs) erinnernde ‚Don´t Waste My Time‘ bis hin zum abschließenden und nach den Rolling Stones klingenden ‚Can´t Get Enough Of Rock N Roll‘, ist hier Party pur angesagt. Die Holländer THE DIRTY DENIMS wissen wie man rockt, machen richtig Spaß und wären die perfekten Anheizer für AC/DC -Konzerte – sehr cooles Zeugs !!!! 

Facebook 

Go back to top