Rock-Circuz

Review: Sleepwulf – Sleepwulf

Ja, da hat sich Cursed Tongue Records aus Kopenhagen mal wieder was ganz Leckeres geangelt. SLEEPWULF aus Schweden haben mit Ihrem Debut ein herrliches 70er-Werk abgeliefert, was so unfassbar leicht und locker daherkommt und Einflüsse von Pentagram (70er-Zeugs), Witchcraft und Graveyard miteinander verschmelzt – soundtechnisch sollte hier jeder ein Ohr riskieren, wer auf Vinatage, Folk und etwas Proto-Metal steht. 

Wizard Slayer 04:37: supercooler Beginn mit unfassbarer, doomiger Leichtigkeit und etwas mehr Tempo zum Ende hin – grandios!

Beast Of Collision 04:25: leicht treibender, unruhiger Rhythmus, der irgendwie an das geniale Jethro Tull-Album „Benefit“ erinnert. Auch hier ist der Bass wieder sehr prägnant – wunderbar.

Lucifer´s Light 03:16: es wird doom-bluesig mit ganz viel Gefühl. Drückender Bass, sensationelle Gitarre mit famoser Melodie – awesome. 

Standing Stones 06:19: noch bluesiger, noch zarter und etwas verträumt. Tolle, seichte Gitarren-Anschläge mit Tempoaufnahme zum Ende des Tracks. 

God Of The Gaps 01:31: verträumtes Instrumental

Tumbling Towers 03:35: etwas mehr Tempo von Beginn an, schöne Gitarre, aber lange nicht so prägnant wie die Songs davor. 

Misty Mountain 04:03: eine weitere coole Doom/Blues-Nummer, die sich zum Uptempo-Rocker entwickelt

Wicked Man 03:36: Locker leichte Gitarre mit etwas mehr Härte und dem nötigen Vintage-Flair – guter, aber nicht ganz so aufregender Track.

One Eyed Jailor 05:38: Toller Abschluss mit leichtem Hang zum Proto-Metal. Sensationell-Griffige Leads und alles wie immer ohne großen Stressfaktor – wunderbar.

Facebook 

Mix Tape: February 2020

SEA MOUSE – TROPICAL FISH

LOWRIDER – REFRACTIONS

LUCIFERICA – THE ENDLESS HOURS

GODTHRYMM – REFLECTIONS

RYTE – RYTE

RITUAL KING – RITUAL KING

KING MOUNTAIN – DOOMED MAN BLUES

MINDCRAWLER – LOST ORBITER

ELDEN – ELDEN 

FOSTERMOTHER – FOSTERMOTHER

STONUS – APHASIA

HANDGEMENG – GRIM RIFFER

UUBBUURRUU – UUBBUURRUU

PINK CIGS – PINK CIGS 

PARADISE – PARADISE

Review: CB3 – Aeons

Bereits 2013 gegründet, veröffentlichte das Trio aus Malmö aber erst 2018 ihr Debüt „From Nothing To Eternity“, welches dann aber schon recht gut durchstartete und der Band solche Aussagen wie: „Die King Crimson aus Malmö“, bescherte. Okay, bis zur Ausnahmeband aus England sind es dann doch noch ein paar mehr Schritte, aber mit ihrem neuen Werk sind die Schweden auf dem besten Weg, den Pfaden des instrumentalen Prog-Rock absolut ihren Stempel auf zu drücken. Auf „Aeons“ befinden sich fünf Tracks mit einer Gesamtspielzeit von knapp 35 Minuten. Alle Nummern kommen recht schleppend aus den Boxen und wirken durch ihre Atmosphäre und der kompletten Instrumentierung sehr psychedelisch. Zudem gibt es immer wieder ein paar Jazz-Parts, die zwar noch kein Free-Jazz sind, aber schon recht frickelig ihr Unwesen treiben. Unter Zuhilfenahme eines Kopfhörers, wirkt „Aeons“ noch wesentlich intensiver und man entdeckt bei jedem weiteren Durchlauf immer wieder was Neues. Für Genre-Freaks sollten die Schweden ein absolutes Fressen sein und man darf gespannt sein, ob das Trio den nächsten Schritt, raus aus dem Underground, gelingen wird – Daumen gedrückt!

Facebook

Try Out: KING MOUNTAIN

This is awesome – fantastic Blues/Stoner/Doom stuff from Greece and one of my faves in 2020.

Facebook 

Try Out: HYDE

Please check out this killer stuff – heavy, groovy Stoner/Doom from France. 

Bandcamp

Facebook 

Review: White Tundra – EP

Auf geht´s nach Norwegen, wo das Trio WHITE TUNDRA eine richtig gute EP abgeliefert haben. Wer also auf Doom/Stoner/Sludge steht, sollte die vier Tracks checken, welche ich hier besprochen habe! Hier ist mehr als nur ein wenig Potenzial vorhanden und ich gehe fest davon aus, dass WHITE TUNDRA noch richtig durchstarten werden – ich freue mich darauf!

Graveyard Blues 04:55: Cooler, straighter Stoner mit fettem Riffing und einer Melodie      die im Ohr bleibt! Der Sound ist bombastisch und macht mächtig Spaß.

Ghosts 07:11: das Eröffnungsriff dieses Doomer´s klingt nach „Black Sabbath“ von den Doom-Göttern und nimmt zum Ende hin etwas Fahrt auf – sehr fett!

Freedom Fighter 05:37: wer auf Crowbar steht, wird hier voll bedient. Sehr eingängiger Refrain, schön schleppender Rhythmus und ein Gesang, der schon sehr an den überaus sympathischen Kirk Windstein erinnert.

Top Floor 04:26: Midtempo-Rocker mit fetter Gitarre, erinnert an den ersten Track dieser EP und animiert absolut zum Aufdrehen des Autoradios.

Facebook

Mix Tape January 2020:

ACID MAMMOTH – Jack The Riffer

EQUINOX BLUES – Equinox Blues 

TARABAN – Last Laugh

ETHEREAL RIFFIAN – Dreamgazer

SATURNA – Get Over It

PARASOL CARAVAN – Serpent Of Time

GYPSYBYRD – Eye Of The Sun

KAMCHATKA – Rainbow Ridge 

CHROME GHOST – Waltz In The Shadow Of The Hillside

RAINBOWS ARE FREE – Shapeshifter 

CREEK – The Deep

SLEEPING TREE – Moses

TRANSYLVANIA STUD – Unconditional Numb

JOHN J PRESLEY – Left

DOLCH – Psalm 7

 

 

Special Try Out Part 2 – Bandcamp: Yatra, Uubbuurruu, Ryte, Trash Can Boogie, Goatriders,

Heavy groovy doom …

Killer 70´s stuff …

Heavy/Stoner-Rock…

Awesome bluesy/psych-stuff…

Heavy, psych, 70´s, proto …

 

 

 

 

Special Try Out Part 1 – video clips: Transylvania Stud, Cobra Thief, Acid Mammoth, Arcana 13, Black Royal

Now 2020 is only three weeks old and there are various new albums to look forward to. I have picked out a small selection of bands that you should pay particular attention to – Stoner, Doom, Metal, Psych, Blues…….

 

Special: TOP 25 albums in 2019!

It´s time again for the best albums of the year. There are so many great releases in 2019 and it was´nt so easy to pick out 25 out of maybe 100. I have to say that around 40 were no that far apart in quality. Please check out my 25 faves in 2019 – a short list with other placements will follow.

25. IRON CROWN – BEFORE THE VOID

24. KAL-EL – WITCHES OF MARS

23. SNAKE MOUNTAIN REVIVAL – THE VALLEY OF MADNESS

22. VILLAGERS OF IOANNINA CITY – AGE OF AQUARIUS

21. CREEK – THE DEEP

20. THE GRAND MAL – THE GRAND MAL

19. CRYPT SERMON – THE RUINS OF FADING LIGHT

18. DÖ – ASTRAL DEATH CULT

17. FIREBREATHER – UNDER A BLOOD MOON

16. ORODRUIN – RUINS OF ETERNITY

15. MAGIC CIRCLE – DEPARTED SOULS

14. GREEN LUNG – WOODLAND RITES

13. STEW – PEOPLE

12. CAVEM3N – THE STALEFIELD INCIDENT

11. DUN RINGILL – WELCOME

10. GOATESS – BLOOD AND WINE

9. IAN BLURTON – SIGNALS THROUGH THE FLAMES

8. PSEUDO MIND HIVE – OF SEERS AND SIRENS

7. RAINBOWS ARE FREE – HEAD PAINS

6. HIPPIE DEATH CULT – 111

5. PESTA – FAITH BATHED IN BLOOD

4. HAZEMAZE – HYMNS OF THE DAMNED

3. MOONER – O. M.

2. MOTORPSYCHO – THE CRUCIBLE

Facebook

 

1. THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES – TRE

Go back to top