Rock-Circuz

Review: Dunbarrow – Dunbarrow

Dunbarrow

Yeeaahhh !!! Endlich ist es raus, das erste Album von DUNBARROW. Hatte ich die Norweger zurecht schon für ihr erstes Demo euphorisch abgefeiert, steigerte sich das Ganze danach noch mit ‚You Knew I Was A Shake’, einem ersten Appetithappen aus dem kommenden Album. Nun gibt es mit dem gleichnamigen Album acht weitere Nummern abzufeiern. Der lässige Opener ‚Try & Fail‘ und das ebenso obercoole ‚The Wanderer‘ knüpfen genau da an, wo man es erwartet und erhofft hatte: famoser Vintage-Sound, im bluesig-doomigen Gewand mit melodischen Gitarren und einer Leichtigkeit die einfach ansteckend ist. Ein völlig unangestrengter Espen Andersen am Gesang passt sich entspannt dem Sound an und klingt dabei großartig. Es folgt der eben schon erwähnte Appetizer mit seinen phänomenalen Thin Lizzy-Gitarren und das leicht psychedelisch-doomige ‚My Little Darling‘ mit seinem wunderbar bluesigem Solo. Die 36 Minuten des Longplayers gehen wie im Fluge vorbei. Eben hat man noch das gitarrenbetonte ‚The Cross Ain´t Far Behind‘ abfeiern dürfen und schon steht das abschließende ‚Witches Of The Woods‘ in den Startlöchern. Mit über sechs Minuten völlig aus dem Rahmen fallend, findet die Lässigkeit des Albums hier seinen absoluten Höhepunkt. Die sensationellen Melodien, gepaart mit dieser ungeheuren Leichtigkeit, lassen das Werk mehr als nur würdig ausklingen. Liebhaber so Bands wie Witchcraft, Graveyard, Oblivious, Horisont oder Vidunder müssen die Band einfach unterstützen, denn DUNBARROW haben bisher keinen Deal an Land ziehen können, was eine absolute Frechheit ist und so Einiges in Frage stellt, was die Kompetenz einiger Personen angeht. Gerade in der jetzt aktuellen Retro-Zeit sind DUNBARROW ein absolutes MUSS und ich hoffe die Jungs bekommen noch die Anerkennung und Unterstützung, welche sie verdient haben. Vinyl gibt es hier zu ordern:

Vinyl 

Facebook

Tiebreaker – We Come From The Mountains

Tiebreaker

Der aktuelle Longplayer „We Come From The Mountains“ der Norweger TIEBREAKER ist nicht mehr ganz so neu. Das Original dazu erschien fast genau vor einem Jahr auf einem anderen Label und mit einem anderen Cover Artwork. Vor einem Jahr etwas unter gegangen, passt es in diesem Jahr richtig gut und der Longplayer reiht sich nahtlos in die richtig guten Classic Rock-Veröffentlichunge mit ein. Die 40 Minuten der Albums starten mit dem groovigen und cool eingängigen ‚Early Morning Love Affair‘, welches etwas an die Black Crowes erinnert. Das folgende ‚Nicotine‘ haut in die gleiche Kerbe und direkt auffällig nach zwei Nummern, ist der wunderbare Sound und die leicht kratzigen Vocals von Thomas Espeland kommen richtig gut, erinnern teilweise etwas an Eddie Vedder von Pearl Jam. Mit ‚Homebound Pt.1‘ und später dann noch ‚Homebound Pt. 2‘ wird es dann etwas ruhiger – entspannte Classic Rock-Klänge, mit großartiger Orgel im seichten Blues-Gewand. Freuen darf man sich dann noch über die erste Single ‚The Getaway‘ und dem fetzig rockenden ‚El Macho Supreme‘ (mein Favorit) mit seiner so famosen Gitarrenmelodie, die man nicht mehr so schnell aus dem Ohr bekommt. Gerade die beiden zuletzt erwähnten Tracks, wie aber auch alle anderen Songs, sollte man als Classic- und Hardrocker gehört haben. Wer auf die schon oben erwähnten Black Crowes, der Göttern Led Zeppelin und ganz besonders auf die Rival Sons abfährt, kann sich TIEBREAKER direkt ins Regal stellen. Quatsch, MUSS sich das Album sofort besorgen – believe me !!!!

Bandcamp

Facebook

Witchskull – The Vast Electric Dark

WitchskullLP

Yessssss !! Wie in meiner Review des 3-Track Appetizer schon angekündigt, lässt der Longplayer nicht mehr sehr lange auf sich warten und somit liegt mir nun das sehnsüchtig erwartete Album der Australier vor, welches dann auch direkt mal meine Jahrescharts aufmischt. Alle drei Songs von der Promo-EP befinden sich auch auf dem Rundging und somit bleiben uns fünf weitere Nummern, die es abzufeiern gilt. Nach dem flotten Rocker ‚Pan’s Daughter‘ im für die Band typisch fettem Sound und ausgestattet mit Killer-Riffs und einem drückendem Bass, heisst es die heimische Anlage oder das Autoradio lauter zu stellen, denn ‚Swim The Abyss‘ groovt wie Hölle und lädt ein, die Nackenmuskel in Schwung zu bringen (was für ein grandioser Sound) – Knaller. Sollten die Lautsprecher noch mehr Druck und Lautstärke abkönnen, zieht Euch die Midtempo-Granate ‚Raise The Dead‘ rein. Alleine dieser Track mit seinen bombastischen Drums, der Fuzzy-Guitar und den wunderbar klaren Vocals von Marcus De Pasquale rechtfertigt den Kauf von ‚The Vast Electric Dark‘. Das anschließende ‚World´s Away‘ fetzt direkt los und metzelt im Uptempo alles nieder. Fehlt zu guter Letzt dann noch das abschließende ‚Cassandra’s Course‘, ebenfalls ein Uptempo-Groover der sich nahtlos in die Leichtigkeit dieses Werkes einreiht. Ich gehe mal fest davon aus, daß WITCHSKULL mit ihrem ersten Album nicht nur meine Übersicht der Alben des Jahres noch einmal kippen werden. Das Trio aus Australien rockt und groovt hier mit einer Selbstverständlichkeit los und legt dabei eine so tighte Art an den Tag, daß einem das Herz aufgehen muss. Würde mich schwer wundern, wenn die Jungs nicht bald in Europa auf dem Roadburn-Festival auftauchen werden – awesome!!!

Bandcamp

Facebook

Review: Deville – Make It Belong To Us

Deville

Neben WE HUNT BUFFALO, bietet das schwedische Label Fuzzorama Records nun aktuell auch den aus ihrer Heimat stammenden DEVILLE eine neue Heimat. Für die coole Truppe ist dies wie ein kleiner Neuanfang und dies merkt man ihrem neuen Longplayer „Make It Belong To Us“ auch absolut ab. Schon direkt der großartige Titeltrack mit seiner fetten Soundwand und seiner, trotz aller Härte, schon fast zarten Atmosphäre rockt sensationell. Es folgt mit ‚Chief‘ ein leicht fuzziger Uptempo-Stoner mit Hit-Charakter und das darauf folgende ‚Out Of The Black‘ klingt seinem Vorgänger sehr ähnlich. Die 10 Songs mit einer Spielzeit von 38 Minuten gehen mehr als nur fix rum und neben an die eben erwähnten Nummern, erinnert man sich gerne auch an die fett groovigen ‚Life In Decay‘ und ‚Reflecting Surface‘, dem schrubbigem ‚Ding To Feel‘ und dem abschließenden Ohrwurm ‚What Remains‘ zurück.

Die Schweden haben mit „Make It Belong To Us“ ein großartiges Album eingespielt, welches Hardrocker, Metaller und Stoner gleichzeitig begeistern dürfte. Bleibt zu hoffen, das DEVILLE endlich die Aufmerksamkeit bekommen, welche sie schon länger verdient haben. Ich denke aber, dafür wird ihr neues Label Fuzzorama schon sorgen.

Facebook

Review: Humulus – Electric Walrus EP

Humulus EP

Nach Ihrem gleichnamigen Debüt 2012, haben die Jungs von HUMULUS nun endlich drei neue Tracks fertig gestellt. Hatte der erste Longplayer erfreulichen, sehr groovigen fuzz-lastigen Stonerrock zu bieten, so hat das Trio für mich in Sachen Songwriting noch mal einige Schippen draufgelegt. Der neue Mini-Tracker „Electric Walrus“ startet mit dem 12minütigen ‚Red Star, Winter Orbit‘. Die Nummer beginnt sehr abgefahren spacig und wunderbar entspannt. Nach einiger Zeit stellt man fest, dass es sich um ein Instrumental handelt, welches sehr psychedelisch und wunderbar melodisch klingt. Die überwiegend seicht angeschlagenen Instrumente ergeben zusammen eine wunderbare Balance und führen im Resultat zu einem richtig schönen Song. Ist der Opener der EP schon klasse, so darf man sich auf das folgende ‚Maud And The Black Moon‘ mal richtig freuen. Die leichte Uptempo-Nummer ist vom Sound her dem Stoner sehr fern. Leicht spacige, eher rockige Gitarre und dazu die Vocals, erinnern vom Sound her absolut an MARK LANEGAN. Die ganze Atmosphäre, inklusive der supercoolen Orgel hat dieses düstere, leicht wavige und die Gitarre in diesem Song ist der Oberknaller – ein Song zum Verlieben und absolut unter den Top 10 des Jahres zu finden. Die 22 Minuten der EP macht dann der Stoner-Rocker ‚Glieder‘ voll. Groovig wie man das Trio aus Brescia kennt, wird hier noch mal richtig gearbeitet und die Stoner-Harke ausgepackt.

Bietet der letzte Titel des Mini-Albums nichts wirklich neues, so wird man vom instrumentalen Opener mehr als nur positiv überrascht. Dazwischen gibt es mit ‚Maud And The Black Moon‘ einen der Song-Höhepunkte des Jahres 2015. Reinhören ist absolut Pflicht und denkt dran: Support The Underground !!!

Facebook

Review: We Hunt Buffalo – Living Ghosts

We Hunt Buffalo

Eigentlich hat sich doch alles schon mit dem 2012 veröffentlichtem Album angekündigt, obwohl die Tracks die es vor diesem Album gab, einem auch schon mehr als nur aufhorchen ließen. Ich hatte mich schon geärgert, beim Bestellen des ersten Lonagplayers auf Vinyl und dem Digital-Kauf der EP „Blood From A Stone“ warum sich hier in Europa keiner für die großartigen Kanadier interessiert und meinen Ärger noch nicht ganz zum Ausdruck gebracht, da fischte ich das neue Album von WE HUNT BUFFALO aus dem Briefkasten. Das schwedische (woher sonst) Label Fuzzorama Records aus Örebro (mein Mekka wenn es um Vintage/Retro/Psychedelic geht) hat sich dem Trio angenommen und ich kann nur hoffen, dass das Werk seiner Leistungs entsprechend abgefeiert wird, nämlich fantastisch.

Auf „Living Ghosts“ befinden sich neun Songs mit einer Gesamtspielzeit von knapp 40 Minuten. Nach dem schön atmosphärischen Intro mit coolen Gitarrenklängen, geht es mit dem groovigen ‚Back To The River‘ auch direkt in die Vollen. Die druckvollen Gitarren hauen einem förmlich um, musikalisch etwas BARONESS gepaart mit SPIRITUAL BEGGARS und der Ohrwurm-Refrain dazu, fertig ist der Oberhammer. Weiter geht es mit prägnant-schrägen Gitarrentönen, etwas Sludge-Vocals mit mächtigem Groove. Auch hier geht die Melodie nie verloren und der Refrain bleibt direkt im Ohr – grandios. Westlich entschärfter, aber nicht weniger klasse, geht es mit dem leicht psychedelischen ‚Hold On‘ weiter – alleine schon die so cool melodischen Vocals und der wieder einmal großartige Refrain, machen süchtig. Midtempo mit ‚Comatose‘, einer Nummer, die sehr von ihrem Refrain und den fetten groovigen Gitarren lebt – aber woher bitte, nehmen die drei Herren die wunderbaren Melodien immer wieder her? Bei aller Genialität bisher, kommt mit ‚Fear‘ mein Highlight. Der bluesige Track, lädt nicht nur zum Verschnaufen, sondern auch zum Träumen und Entspannen ein – slow Blues mit Ohrwurm-Refrain. Geht es um wundervolle Refrains, sollte man nicht vergessen, sich das folgende ‚The Barrens‘ zugeben. Musikalisch etwas softer, aber immer noch rockig genug, gibt es hier einen süchtig machenden Refrain, mit abschließender NEIL YOUNG Gitarren-Orgie – awesome!!! Bevor wir zum Abschluss kommen, wird es mit ‚Looking Glass‘ noch mal etwas bluesiger, diesmal aber von coolen Orgelklängen unterstütz, was auch diesen Track zum Killer macht. Den Abschluss bildet das entspannte und leicht psychedelisch-rockende ‚Walk Again‘. WE HUNT BUFFALO erheben Anspruch auf das Album des Jahres und ich hoffe, nicht nur bei mir !!!!

Facebook

Fuzzorama Records

Review: SUNDER – SUNDER

CRCD030_Cover_Artwork

Wie schon des öfteren erwähnt, ist es immer wieder eine Freude, neue Veröffentlichungen von Peter und seinem Label Crusher Records aus dem Briefkasten zu fischen bzw in seiner Mailbox zu haben. Diesmal handelt es sich mal nicht um eine Band aus Schweden, sondern es geht nach Frankreich, genauer noch nach Lyon. Dort hat sich seit 2014 die Truppe SUNDER zusammen gefunden, um uns mit psychedelischen Furz-Rock im 60er-Gewand zu verwöhnen. Hatte es die im September veröffentlichte coole Flexi-Disc mit dem Track ‚Cursed Wolf‘ schon in sich, so wird der gleichnamige Longplayer, welcher Ende Oktober erscheinen wird, für wahre Luftsprünge unter allen Vintage-Fuzzern sorgen.

Das in den Staaten auf Tee Pee Records erscheinende Album startet seine 37-minütige (inkl. Bonus Track auf der Digital Version) Reise mit ‚Deadly Flower‘, einer famosen 60er-Nummer, mit saucooler Orgel und den dazugehörigen mehrstimmigen Refrains. Der Opener zeigt einem direkt die Vorlieben von SUNDER – wer schon mit der Eröffnungsnummer nichts anfangen kann, braucht gar nicht erst weiter zu hören. Das rockige ‚Daughter Of The Snows‘ geht eher in die Siebziger und erinnert an diverse Schwedische Retro-Bands – sehr sehr cool. Das ganze Werk ist ein Leckerbissen für alle Retro-Vintage Freaks, die mit GRAVEYARD, HORISONT, OLD MAN`S WILL und noch diversen weiteren großartigen 60er/70er-Truppen was anfangen können. Auch mit SUNDER haben sich Crusher Records und Tee Pee Records wieder ein absolutes Juwel in die Häuser gehört welches zu unterstützen gilt – unbedingt kaufen!!!!!

Facebook

Crusher Records

 

Review: Beastmaker – You Must Sin EP

Beastmaker

Hatte man eigentlich mit den großartigen ORCHID den obligatorischen BLACK SABBATH-Nachfolger gefunden, wir ihnen dieser Titel eventuell bald streitig gemacht, denn BEASTMAKER aus Fresno haben mit ihrer aktuellen EP „You Must Sin“ einen absoluten Hammer abgeliefert. Fünf Songs in etwas mehr als 20 Minuten hat das Trio eingespielt und alleine schon der Opener ‚Clouds In The Sky‘ lässt Großes erahnen. Soundtechnisch klingt die famose Nummer nach einer Mischung aus SABBATH mit Ozzy und den coolen BEELZEFUZZ – fantastic psychedelic doom. Der folgende Titeltrack könnte auch von ORCHID stammen und macht nicht minder viel Spaß. Bei ‚Heathens‘ nimmt das Trio dann etwas Tempo auf und die melodische Gitarre zum Ende hin ist grandios. Mit ‚Eyes Of Watching‘ und dem abschließenden ‚Astra Corpse‘ wird es dann wieder schön psychedelisch und slow. BEASTMAKER machen absolut Lust auf mehr und ich zumindest kann es kaum abwarten mehr Stoff von den Herren zu hören zu bekommen – Doom On!!!!

Facebook

Witchskull – 3-Track Promo

Witchskull

Drei Tracks als Vorgeschmack auf das demnächst erscheinende Album haben mir WITCHSKULL aus Australien zukommen lassen , die Appetit auf viel mehr machen. Soundtechnisch eine Mischung aus Stoner und Doom, verfügt die Truppe vor allem über sehr viel Groove und der Sound ist extrem fett. Das flotte ‚The Vast Electric Dark‘ verführt einem beim Autofahren sich mal nicht an die eigentlich vorgegebene Geschwindigkeit zu halten. Die fetzig groovige Gitarre in Verbund mit Bass und Drums grast mal alles ab und macht mehr als nur Spaß. Es folgt das eher doomige ‚Temple Of Ly´s‘, welches fast schon ein Ohrwurm ist, mit seinem Refrain und der eingängigen Melodie – alles aber auch wieder in dem groovigen fast schon Swamp Sound der Marke DOWN. der dritte Appetithappen geht dann sehr in Richtung BLACK SABBATH mit OZZY. Zum Ende hin nimmt ‚Harfest Of The Druid‘ dann noch etwas Tempo auf ohne dabei aber die BLACK SABBATH-Nouancen zu verlieren. Die drei Nummern des Australischen Trios sind viel zu schnell durch, aber das Album lässt ja nicht mehr lange auf sich warten!!

Facebook

 

Flight – Flight

M:CAD DrawingsDelgaDelga standard templatesBookletsCD_DPS1

Ich war etwas überrascht plötzlich das Debüt der Norweger in der Post zu haben, denn für mich war es etwas ruhig nach ihrem Demo-Zeug 2013 geworden. Aber schön das FLIGHT jetzt ihr Debüt mit 8 Tracks im Kasten haben. Auf 40 Minuten kommt der Longplayer und bietet uns eine sehr coole Mischung aus Retro-Stuff, etwas zu den 80ern schielend mit dem Esprit des guten alten NWOBHM. Der flotte Titeltrack und Opener mit seinem prägnanten Riffing und dem Mitgröler-Refrain zeigt einem sofort den Weg des Werkes. Auch das folgende ‚As Silence Falls‘ haut in die gleiche Kerbe und hat für mich das gleiche ‚kleine‘ Problem wie auch schon der Opener und der Rest des Albums: die Vocals sind nicht gerade das Maß aller Dinge. Diese sind sicherlich auch nicht unterirdisch und genau deshalb ist der Gesamteindruck aufgrund des coolen Songwritings, auch immer noch positiv, aber am Gesang darf gearbeitet werden. Unüberhörbar ist sicherlich auch, dass die Band ein absolutes Faible für die alten JUDAS PRIEST („Sin After Sin“ 1977) hat und dadurch neigt gerne mal dazu, die heimische Anlage etwas lauter zu stellen. Die Norweger machen Spaß und man darf auf deren Weiterentwicklung sehr gespannt sein – ich freu mich darauf und vor allem auf das, was wohl noch so von den Jungspunden auf uns zukommen wird.

Facebook

Go back to top